Javascript Menu by Deluxe-Menu.com

G.P. Harsdörffer

Georg Philipp Harsdörffer (1607–1658), German poet, was born at Nuremberg. He studied law at Altdorf and Strassburg, and subsequently traveled through the Netherlands, England, France and Italy. His knowledge of languages gained for him the appellation "the learned". His writings in German and Latin fill fifty volumes.

In 1636 he published (along with Schwenter) a work entitled Deiciae physico-mathematicae 1—which consists of 3 volumes of mathematical and physics curiosities (as in 'parlor tricks'), observations on music and poetry, designs for curious machines, observations on biology, etc. He also describes how to make "a merry wine-music":

To Make a Merry Wine-Music

Take 8 glasses of equal form; put in the one a spoonful of wine, in the other two, in the third three, and so on; then let eight persons, with fingers dipped in wine, at the same moment pass them over the brim of the glasses and there will be heard a merry wine-music that the very ears will tingle. You can also have fewer glasses speak in thirds, fifths and octaves, by controlling the size of the glasses and the amount of water being more or less.

A half-empty and completely-empty glass make an octave; 2/3 empty makes a fifth; 1/3 empty makes a third.

How to synchronize music with clocks by means of a barrel / cylinder fitted with pegs/pins, is common knowledge. As to how such a contraption may evoke the body's physical condition, cf. Part 13.

2

Like Kircher, Harsdörffer's assertions about 'a half-empty glass and a completely empty glass make an octave...' are simply wrong. (Try it!) And there still isn't any suggestion of tuning the glasses in such a way that a melody can be played.

Harsdörffer also describes an experiment reminiscent of Kircher's 5 glasses.3

With Four Glasses—Examples of the Four Humors (Temperaments)

Take four chalices, equally large, tall and wide, and fill the first with brandy, the second with wine, the third with ordinary water, and the fourth with saltwater (which you can make yourself with salt) or with oil. Turn a wet finger around them and you will discern a loud tone.

The brandy, which is hotter in nature, correspondences with the angry/passionate gall-bladder and has a louder sound, and a faster agitation can be seen.

The wine is not so active, but still gives a bright sound, and corresponds with the liver. It makes good blood, and is the quickest to transmute into useful nourishment.

The water corresponds with phlegm; it is slow in action and gives a greater sound.

The saltwater and oil, however, give hardly any action because of their earthy character, so the sound is weak and coarse. The more subtle the moistness, the more subtle, pure and versatile the sound and what it can do to human beings.

From this we can see several reasons why one music is more admired than another, from the similarity between the sound and its body quality. A set of strings, like veins in the body, can be excited, affected and dominated.

< p.488 > The diseases of the blood which easily incline to sadness can be wondrously healed by music—or at least the aches relieved.

I cannot neglect to recount here what the often celebrated Athanasius Kircher in his Musurgia on page 219, informs us concerning the Tarantula spider—like a shell affixed in the water—which danced and leapt as long as the lutenist played, and when he stopped playing the spider also rested. After diagnosing the poison from its bite, they also prescribed certain music.

4

Harsdörffer also describes a curious experiment involving supporting a wooden rod with a glass at each end and striking the rod in the middle, and observes that the glasses break less easily when there is water in them.5


1 Harsdörffer (1636)

2

Eine Lustige Wein Music zu machen

Nimm 8 gleiche Gläser, schenke in eines ein Löffel mit Wein, in das andere zwei Löffe volll, in das dritte drei und also fort und fort; alsdann laßihrer acht zugleich die Finger netzen und auf des Glases Rand herumfahren, so wirst du eine lustige Wein-Musica haben, daßdir die Ohren wehe thun; du kannst es aber auch mit weniger Gläser auf Terzen, Quinten und Octaven richten, und nach der Gläser Größe das Wasser mehren und mindern.

Ein halb leeres und ganz leeres Fass machen eine octav ist es 2/3 leer so wird es eine quint machen 1/3 ein terz.

Wie man die Music durch eine Rolle mit Schlägen an die Uhren richten soll ist gemein. Wie aus der gleichen Erfindung dess Leibes beschaffenheit abzubilden besihe in dem XIII Theil.

Harsdörffer (1636), 2:147

3 Harsdörffer (1636), 2:488

4Mit 4 Gläsern die 4 Beschaffenheiten deß Leibes (Temperamenta) vorbilden

Wan nehme vier Becher gleicher Grösse höhe und weiten und werde der erste mit Brandwein gefüllet der zwente mit Wein der dritte mitt gemeinem Wasser der verte mit Salzwasser daß das viel einges worffene Saltz dasselbe dick machet oder man neme Oel diese giesse man zimlich voll und drehe einen nassen Finger darauf herumb so wird sich ein grosser unterscheid in dem Getone finden.

Der Brandwein welcher hitziger Natur ist und seine Vergleichung mit den zornigen und Gallreichen hat wird eine viel stärckere Stimme hören lassen als die andern und wird auch eine schnellere Bewegung sehen laffen.

Der Wein wird sich so sehr nicht bewegen jedoch auch ein helle Stimme von sich geben hat seine Vergleichung mit dem Lusst und den Blutreichen massen er auch gutes Gebl\"ut machet und sich am geschwindesten zu dienlicher Nahrung verwandeit.

Das Wasser hat seine Vergleichung mit den Schleimreichen Phlegmaticis, ist in der Bewegung langsam und gibet einen gröbern Ton von sich.

Das Salzmasser und Oel aber wird kaum einige Bewegung weisen wegen der irdischen Eigenschafft so die Stimme düster und grob machet. Je subtiler die Feuchtigkeit (humor) ie subtiler reiner und beweglicher der Sinn die Stimm und alles Thun und Lassen deß Menschen.

Hieraus ist etlicher massen abzumercken warumb einem eine Music mehr beliebet als dem andern: Nach dem nemlich die Gleichheit zwischen dem Ton und seines Leibes Beschaffenheit; massen die Saiten nicht anderst als die Adern in dem Leibe erreget beweget und beherrschet werden können.

< S.488 > Die Kranckheiten welche in einem dicken Geblüt bestehen und zu der Traurigkeit neigen werden durch die Music wundersam geheilet oder doch die Schmerzen erleichtert.

Ich kan nicht unterlassen allhier zu erzehlen was der offt erühmte Athanas. Kircher in seiner Musurgia am 219 blat meldet daß nemglich1 eine Spinne Tarantula genannt auf eine Muschel in das Wasser gesetzet worden welch nach der Lauten klang gedantzet und gesprungen so lang der Lautenist gespielet so bald er aber aufgehöret habe die Spinne auch wider geruhet. Nach unterschiedenen Gifft den sie führen muß auch die Music unterschieden werden.

Harsdörffer (1636), 2:488

See excerpts


5 Harsdörffer (1636), 2:411ff.

1nämlich